"Die Katze lebt nicht beim Menschen. Sie verweilt bei ihm."

sie sieht so wunderschön aus. ihr anblick versetzt mich in atemlosigkeit. ihre grünen augen sehen mich kritisch an. sie geben einen wunderschönen kontrast zu ihrem schwarzem fell ab.
wenn sie geht, erzeugt sie keinerlei laute. hört sie allerdings ein noch so leises geräusch, zuckt sie mit den ohren. schaut misstrauisch in die jeweilige richtung. ihre schnurrhaare, ihr geschmeidiger gang, ihre anmutige gestalt - alles eine wunderbare, elegante schönheit.
sie schmiegt sich an meine beine. ich streiche durch ihr seidiges fell. sie schnurrt. dieses geräusch ist so herrlich... beruhigend. sie erhebt sich und verlässt mich. wann sie will. mit anmutigen schritten. verschwindet geheimnissvoll in der dunkelheit.

"Der Anblick einer schlafenden Katze ist von vollkommener Schönheit."